Neu: Das englische Ruby on Rails 4.0 Buch.

Vorwort

Liebe Leserin, lieber Leser,
Die gute Nachricht: Das Buch ist wie ein Bilder-Koch-Buch, und für fast jeden Teelöffel Zucker oder Salz gibt es ein Foto bwz. ein Code-Beispiel dazu. Wer mehr mit einem rein theoretischen und abstrakten Ansatz anfangen kann: lieber nach einem anderen Buch suchen.
Die schlechte Nachricht: Sie müssen sich als Anfänger Kapitel 2, Ruby-Grundlagen und Kapitel 3, Erste Schritte mit Rails komplett von Anfang bis Ende durchlesen. Danach können Sie auch mal springen und einzelne Punkte auslassen oder sich besonders interessante Sachen zuerst anschauen. Wenn Sie keine Zeit, Geduld oder Lust haben, diese Kapitel komplett zu lesen, dann sparen Sie sich bitte den Frust, und geben Sie das Buch direkt wieder zurück. Bitte gar nicht erst weiterlesen. Es wäre vertane Lebenszeit und daran möchte ich nicht schuld sein.
Noch da? Das freut mich!
Noch was: Dies ist ein Ruby-on-Rails-3.2-Buch! Die Versionsnummer ist wichtig. Die Unterschiede zur Version 2.3.x oder noch früheren Versionen sind nicht selten dramatisch und auch die Unterschiede von Rails 3.0 zu Rails 3.2 sind oft größer, als es die Versionsnummer vermuten lässt. Ich habe mich gar nicht erst bemüht, immer die Brücke zwischen 2.3 und 3.2 zu schlagen (siehe Abschnitt 1.2, „Rails 2.x oder 3.x?“). Das Gleiche gilt für alte Ruby-Versionen. Bitte fangen Sie auch da nicht mit einer 1.8er Version an. Gerade aus deutscher Sicht (Stichwort UTF-8) ist Ruby 1.8 nicht mehr interessant (siehe Abschnitt 1.1, „Ruby in der Version 1.8.x, 1.9.2 oder 1.9.3?“).
Ich bin begeistert und fasziniert von Ruby on Rails. Ruby als Sprache ist eine Inspiration und über den RESTful Ansatz von Rails freue ich mich immer wieder. Leider ist Ruby on Rails aber nicht "auf die Schnelle" zu verstehen. Wer das verspricht, der lügt, untertreibt oder weiß einfach nicht, was er sagt. Lassen Sie sich bitte nicht von den "Eine Ruby on Rails Applikation in 15 Minuten erstellen"-Webvideos in die Irre führen.
Beim Schreiben dieses Buches bin ich immer wieder auf typische Henne-Ei-Probleme gestoßen. Ich habe mich bemüht so viele wie möglich aus dem Weg zu räumen, aber einige sind doch geblieben. Deshalb müssen Sie die ersten Kapitel am Stück lesen. Ich kann Ihnen aber versprechen, dass es sich lohnen wird.
Updates zum Buch finden Sie online unter http://ruby-auf-schienen.de und in meinem Twitter-Feed https://twitter.com/wintermeyer.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei der Lektüre des Buches und bei der Arbeit mit Ruby on Rails!
Stefan Wintermeyer

Autor

Stefan Wintermeyer